Zweiter Drehtag

Heute läufts. Wir drehen 6 Videos in einer Stunde ab und sind richtig im Modus. Anschließend gehts an Schneiden. Fabi und ich sind beide davon überzeugt, dass wir jeweils hässlicher sind als der andere. Es ist tatsächlich immer wieder komisch sich nicht spiegelverkehrt wie man es sonst gewohnt ist zu sehen. Und dann noch der Kopf von der Seite. Und die Stimme...ich frage mich, warum ich überhaupt Freunde habe. Das sind zumindest die ersten Eindrücke, doch schon nach wenigen Stunden der Videobearbeitung hat man sich mit sich selbst angefreundet und akzeptiert alle Macken. Ich hatte erwartet, dass dies länger brauchen würde.

Uns fallen bei der Bearbeitung viele Fehler auf, die wir beseitigen müssen: kleine, unlessbare Schrift, zu wenig Farbe, stehen im Bild...wir haben noch viele Baustellen. Vor allem ist der Ton schwach. Entweder es rauscht oder es ist verzerrt. Da brauchen wir dringend eine neue Lösung.

Schließlich wird das erste Video fertig. Wir öffnen YouTube und klicken zum ersten Mal auf den Upload Button. Dank RWTH-Forschungsnetz ist das eine Sache von ein paar Minuten. Trotzdem finden wir, dass es Zeit ist, eine Pause einzulegen und gehen eine Runde laufen solange die letzten Sonnenstrahlen des Tages über den Horizont schauen. Und während wir uns für den Tough Mudder in ein paar Wochen fit machen, ist zuhause das erste Video online gegangen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ein erstes Stück Arbeit - unser Stück Arbeit - nun für alle sichtbar.

 

 Geschrieben von: Lukas